BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Erziehungspartnerschaften

Erziehungspartnerschaft bedeutet für uns: die Arbeit mit Eltern und die Arbeit von Eltern – das heißt:

  • Ein vertrauensvoller Austausch zwischen den wichtigsten Bezugspersonen des Kindes

  • Gemeinsam die individuelle Persönlichkeit des Kindes wahrzunehmen und die Entwicklung des Kindes zu unterstützen

  • Den Eltern Pädagogik und die familienergänzende Arbeit des pädagogischen Personals näher zu bringen

  • Anregungen und Kritik der Eltern anzunehmen

 

Der Elternbeirat ist das Bindeglied zwischen Elternschaft, Kindergartenteam und Träger. Seine Vertreter werden zu Beginn eines jedes Kindergartenjahres neu gewählt. Der Elternbeirat besitzt eine beratende und unterstützende Funktion. Das Engagement, seine Unterstützung und Feedback schätzen wir sehr.

 

E

Eltern sind wichtige Bezugspersonen, mit denen wir gemeinsam das Wohl des Kindes im Auge behalten.

L

Liebevolle Begleitung ins Leben. Weiterhin geben wir den Kindern Orientierung, Halt und Sicherheit.

T

Transparenz soll unsere Arbeit verständlich und die Pädagogik für die Eltern nachvollziehbar machen.

E

Einfluss nehmen die Eltern auf unsere Arbeit durch ihre Ideen, Fähigkeiten und Kritik.

R

Raum – Der Kindergarten soll ein Stück Lebensraum sein, indem sich Kinder und Eltern „zu Hause“ fühlen.

N

Neigung – Wir sehen jedes Kind als individuelle Persönlichkeit und berücksichtigen dies in unserer Arbeit.

M

Miteinander – ist die Basis einer guten Erziehungspartnerschaft.

I

Informationen über das aktuelle Geschehen bekommen die Eltern in Gesprächen, an der Informationswand, in Elternbriefen und Infozetteln, durch die Homepage und unsere Kita-Info-App.

T

Teilnahme – Eltern, die aktiv teilnehmen fühlen sich dazugehörig.

A

Austausch soll regelmäßig stattfinden, um Entwicklungsverläufe bei den Kindern gemeinsam mit den Eltern zu begleiten. (Elterngespräche)

R

Rahmenbedingungen strukturieren den Kindergarten und ermöglichen ein verlässliches Miteinander, z.B. die Bring- und Abholzeit.

B

Bereitschaft der Eltern zur Mitarbeit bei Festen, Veranstaltungen, Ausflügen… erleichtert die pädagogische Arbeite und macht vieles möglich.

E

Eingewöhnung ist die Zeit, in der jedes Kind den Übergang aus der Familie in den Kindergarten individuell erlebt.

I

Interesse am Kindergarten hilft, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen.

T

Team des Kindergartens ist das pädagogische Personal, das dafür sorgt, dass sich das Kind wohl fühlt.